Weiter im Text

Kommentare 2
Hinter den Kulissen / Schreiben
Habe ich wirklich geglaubt, dass das so einfach ist? Nach eineinhalb Jahren mal eben so die „alte“ Textdatei öffnen, letzen Absatz lesen … und weiter im Text?
Als ich im Winter 2011 endlich eingesehen hatte, dass eine Babypause (oder besser: Babyzeit und Schreibpause) dran ist, dachte ich es scheinbar wirklich. Zu dem Zeitpunkt stand das gesamte Handlungsgerüst des neuen Projektes und Kapitel 1-3 waren ausgearbeitet. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie depremiert ich war, als ich neulich vor dem Computer sitzend feststellen musste: Mein eigener Text ist mir irgendwie fremd. Die Figuren, der Schauplatz … selbst die Notizen aus dem Ideen-Sammel-Ordner konnte ich nicht mehr entziffern.
Um die Figuren (neu) kennenzulernen, beschäftige ich mich nun wieder mit ihren Geschichten, ihrem Steckbrief. Diesen Tipp gibt Sylvia Englert in ihrer Wörterwerkstatt. Das Buch ist meiner Meinung nach ein Muss für alle, die sich mit dem Geschichtenerzählen beschäftigen.
Eine weitere Hilfe, um (zurück) in die Geschichte zu finden, ist die Bilderwand, die gerade über meinem Schreibtisch entsteht. Dort hänge ich Zeichnungen, Fotos und andere Dinge auf, die mit dem Projekt verbunden sind. Das habe ich mir von Isabel Abedi abgeguckt.
Meine Wand bestücke ich auf jeden Fall noch mit Bildern des Schauplatzes – der sich, nebenbei bemerkt, an der Nordseeküste befindet.
Wie passend, dass wir unseren Sommerurlaub bislang immer auf Helgoland verbringen. Dort entstand bereits die Idee zu meinem Nordsee-Lese-Mitmach-Buch. Auch dieses Mal werden mich bestimmt viele Eindrücke hierher an meinen Schreibtsich begleiten … und mir dabei helfen, mein Projekt wieder fühlen zu können …

2 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.