Ungestört schreiben

Kommentare 2
Hinter den Kulissen / Schreiben
Gerade hatte ich ZWEI STUNDEN (am Stück!) ungestört(!) Zeit, mich mal wieder mit meinem Projekt zu beschäftigen. Dank dem Papa, der mit unserer Lütten zum Schrebergarten unterwegs war. Ich hab endlich die Fotos und Notizen von unserer „Recherche-Reise“ nach Büsum im Oktober sortiert. Davon erzähle ich euch demnächst dann ein kleines bisschen.
Wie wertvoll Schreibzeit ist und wie wichtig ein stimmiges Arbeitsumfeld, darüber habe ich neulich auf der Seite von Andreas Eschbach gelesen. Speziell das, was er unter Punkt 2 über die Störung durch die Liebsten schreibt, konnte ich sooo gut nachvollziehen. So ein Mami schreibt. Nicht stören – Schild brauche ich ganz dringend.
Und spätestens jetzt muss ich doch mal über die Umgestaltung meines „Arbeitszimmers“ nachdenken …
Soo, nun ist für heute auch schon wieder Schluss – bevor Papa und die Lütte gleich wieder in der Tür stehen.
Eine schöne Woche wünsche ich euch!

 

2 Kommentare

  1. Liebe Dorthe, wie schön, dass Du mal Luft holen und Dich ungestört in Dein Sprachzentrum begeben konntest. Wenn der Winter erst einmal rum ist, gibt es sicher noch mehr Möglichkeiten zum Schreiben. Das wünscht Dir auf jeden Fall Uta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.