Neulich, nachts um zwei, in Hamburg

Schreibe einen Kommentar
Gedanken

Maaamaa! … Maaamaa! …“
Kurz Stille. Ok, hat sich wieder erledigt.
„Maaaaaamaaa! Maaaamaaa! Maaaaaaamaaaa!!!“

Erst mal wach werden. Auf die Bettkante setzen. Warten. Nicht gleich aufstehen – einen Kreislauf-Anfall, wie letzte Nacht, brauche ich nicht noch einmal.

„Mamaaaa!!!!“ Sehr krächzend.

Aufstehen. Gut. Klappt. Dann mal langsam los. Ins Kinderzimmer. „Hmm, was denn?“ Ich bin so unglaublich müde.

„Kann ich jetzt das erste Türchen aufmachen?“

Obwohl die Lütte bereits das vierte Jahr einen Adventskalender besitzt (mit eineinhalb gab es den ersten … damals noch von der Tante gebastelt …), war die Aufregung in diesem Jahr besonders dolle. Und dabei gibt es seit zwei Jahren nur den superbilligen einfachen für knapp 70 Cent.

Meine Schwester und ich hatten nie einen selbst gemachten Adventskalender. Manchmal war ich etwas neidisch, wenn meine Freundin so tolle Sachen wie eine 12er-Fahrstuhlkarte in ihrem Säckchen hatte. Aber ich liebte dieses kleine Stück Schoki. Und das hat sich bis heute nicht geändert.

Mein Mann und ich (also damals noch mein Freund und ich) hatten „immer“ einen gemeinsamen Kalender. Jeder musste durfte 12 Geschenke für den anderen besorgen. Als die Lütte geboren wurde, fand ich die Idee mit dem Familien-Kalender total super. Sie nicht. Nachdem sie mit eineinhalb einen ganz allein für sich hatte (von der Tante), wollte sie mit zweieinhalb niemals mit uns teilen. Dass erst einmal Mama und Papa ein Geschenk öffnen dürfen, bevor sie wieder an der Reihe ist, ging gar nicht.

Also, drauf gepupst … im letzten Jahr haben wir uns dann für den einfachen entschieden. Kurze Bedenken kamen auf, als überall stand: Diese Kalender enthalten so und so viel Giftstoffe. Soll ich nun? Oder nicht? Ach, Quatsch. Soll ich. Nein, will ich! Schließlich habe ich diese Schokolade auch ungefähr 15 Jahre lang an jedem Dezembermorgen bis Weihnachten verdrückt.

Für die Lütte gibt es eh nichts (oder wenig) Schöneres als Naschies direkt nach dem Aufstehen. Und ich finde, diese kleinen Schoko-Stückchen schmecken ganz besonders. Nach Kindheit. Nach Weihnachten. Nach Vorfreude.

Vielleicht wegen der ganzen Giftstoffe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.